schauinsland

Hainbuchen auf dem Schauinsland:  Foto: http://www.naturfotos-kury.de

 

Heute aktuell: Persönlich / Privat

So ist es (leider):

Dass mir mein Hund das liebste sei                                                 

  sagst Du, oh Mensch, sei Sünde?                                                                                                                             Das Tier bleibt mir im Sturme treu                                                                    

der Mensch nicht mal im Winde! 

                                               Mein Blog!

von

Hans--Peter Buttenmüller

Mein Weg

von

Max Feigenwinter

 

Es ist einfach, das zu sagen,
das zu tun, was alle tun.

was alle sagen,
 

Es ist auch einfach, das zu sagen,
was andere hören wollen,
das zu tun, was andere sehen wollen.

 

Oft ist es auch einfach, nichts zu sagen,
um niemanden zu stören,
nichts zu tun, um ja keinen Fehler zu machen.

 

Schwieriger ist es, zu sich zu stehen,
zu sagen, was einem wichtig ist,
zu tun, was einem selbst entspricht,

 

seinen Weg zu gehen,
auch wenn man belächelt wird.

 

Mein Name:

 

Mein Name lautet Hans-Peter Buttenmüller. Ich bin geboren am 29.06.1950 in Freiburg. Meine Frau Stefanie und ich haben vier Kinder und zwei Enkel. Wir leben auf unserem Familienbesitz "Merkerhof" in Horben-Langackern, nur wenige Kilometer südlich von Freiburg.

 

In anderen Veröffentlichungen schreibe ich unter dem Pseudonym Johann Merker. Dieser Kunstname ist meiner Herkunft entnommen:

 

Unser Hof wurde erstmals im Jahre 1414 urkundlich erwähnt. Der Hofbauer vor 600 Jahren hieß Jakob Merker. Sein Nachkomme Matthias Merker baute den durch Kriegshandlungen zerstörten Hof um 1730 wieder auf. Mein Vorfahr Johann Josef Buttenmüller kaufte den Hof um 1800 von den Geschwistern Agath und Matthias Merker. Diese wanderten 1804 in die Neue Welt aus. Teil des Kaufpreises war die lebenslange Versorgung des behinderten Kindes von Agath Merker, das diese zurücklassen musste!

 

Die meisten der mir bekannten Vorväter trugen den Vornamen Johann. Ich selbst sollte diesen Namen ebenfalls tragen. Doch ich bin an dem damals hohen katholischen Feiertag "Peter und Paul" geboren. Die frommen Nonnen in der Geburtsklinik bestanden auf dem Namen Peter oder Paul. Nach langen und harten Verhandlungen einigte man sich schließlich auf Hans-Peter.

 

Hans ist hier im Süden der Kurzname von Johann. Mit dem Pseudonym Johann Merker werde ich der Familientradition zuletzt doch noch gerecht. Gleichzeitig erinnere ich an denjenigen, der vor 600 Jahren den Grundstein legte für einen Ort, an dem ich ohne ihn wohl nicht sitzen dürfte!